Der Klavierunterricht

Hier lernen Sie die Musik zu spielen, die Sie gerne spielen möchten und bekommen auf angenehme Art und Weise die Fähigkeiten vermittelt, die Sie dazu benötigen. Das unangestrengte und freudige Musizieren ist Ziel meines Unterrichts. Deshalb lege ich viel Wert auf das Vermitteln von Übestrategien und -ideen. Damit das Vergnügen an der Musik auch beim Üben erhalten bleibt, erläutere ich die Übeschritte genau. Mir ist es wichtig, das musikalische Verständnis der Stücke (auf Wunsch auch das musiktheoretische Verständnis) und den persönlichen musikalischen Ausdruck der Schüler zu entwickeln. Egal, wie viel Zeit Sie zum Klavierspielen haben, es ist immer schön, ein Repertoire an Stücken zu haben, auf das Sie jederzeit zurückgreifen und das Sie erweitern können. Stilistiken: Klassik, Pop/Rock,(siehe unten),Jazzpiano. Der Unterricht findet an einem Flügel statt.  

Klavierunterricht für Anfänger

Es gibt viele Klavierschulen für Anfänger. Aus der genauen Kenntnis der bewährten und neueren Schulen suche ich auch mit Hilfe des Schülers die richtige Schule aus. Nicht nur die didaktische Vorgehensweise ist dabei entscheidend, sondern die Frage, ob sich der Schwerpunkt und die Richtung der Schule mit den musikalischen Interessen des Schülers decken. Zusätzlich zum systhematischen Aufbau der Schule fließen weitere Kompositionen oder von mir verfasste Stücke und Übungen in den Unterricht ein, da jede Schule nur die Richtung vorgeben kann und jeder Schüler andere Vorlieben, aber auch Probleme und Stärken hat. Auch der musikalische Horizont wird dadurch erweitert. Von Anfang an spielen wir auch ohne Noten und improvisieren, wenn dies gewünscht ist. Das Noten lesen wird auf eine sehr unkomplizierte Art vermittelt. Violin- oder Baßschlüssel machen da sehr schnell keinen Unterschied mehr. Es werden Playalongs (Aufnahmen zum Mitspielen) verwendet, die von mir angefertigt sind.

Unterricht ab dem 5 Lebensjahr:                                                                      

Am Anfang steht das spielerische Heranführen an das Instrument, die Klänge die es erzeugen, die Geschichten, die man mit diesen Klängen erzählen kann. Beim Erlernen der Notenschrift ist es wichtig, nicht zu kopflastig vorzugehen. Musik muss man allerdings nicht ausschliesslich nach Noten spielen. Am Anfang werden die Stücke ohne Noten sondern  über das Gehör und den Tastsinn vermittelt. Und es wird munter improvisiert.
Noten sind nicht alles, aber sehr hilfreich. Viele Schüler haben grossen Respekt vor der Notenschrift, weil das Notenlesen leider oft sehr “verkopft” vermittelt wird, was den Blick für die eigentliche Idee dahinter verstellt. Bei mir lernen Sie, mit dem richtigen Blick auf die Noten die Bewegungen auf dem Papier schnell in Fingerbewegungen zu verwandeln. Da gibt es auch für erfahrene Notenleser so manches Aha-Erlebnis.

Aktuelle Musik im Unterricht (Pop, Kino, Musical):

Wer keine oder nicht ausschließlich klassische Musik spielen möchte, der findet hier fast unbegrenzte Möglichkeiten. Die Schüler bekommen Versionen ihrer Lieblingssongs, die von mir gemäß ihren Fähigkeiten in Noten gesetzt werden, falls es noch keine passende Version zu kaufen gibt. Dazu gibt es ein Playalong (Audioaufnahme zum Mitspielen) in Form einer groovigen Band oder eines realistisch klingenden Orchsters, das man auch mit nach Hause nehmen kann (oder per Email geschickt bekommt). Heutzutage gibt es reichlich Noten von Filmmusik und den aktuellen Hits aus dem Radio. Wir haben alles da. Wer möchte, kann auch lernen ohne Noten seine eigene Version eines Popsongs auf dem Klavier zu kreieren.
 
Freude am Üben (hier klicken)